IMG 20180714 WA0004IMG 20180714 WA0003Am 14. 07.2018 fanden in den Räumlichkeiten der HSG Feldkirch die Bezirksmeisterschaften Feuerpistole statt. Am Start auch die beiden Walgauer Sportpistolenschützinnen Eva Kienböck (USG Klaus/NWLZ Dornbirn) und Marie Schrotter (SSV Rankweil/TZ Rankweil). Beide starteten in der Jugendklasse.

Rechtzeitig am Ort des Geschehens hatten beide Schützinnen genügend Zeit sich aufzuwärmen und die Vorbereitungen für den Wettkampf abzuschließen. Dann wurde es endlich ernst. Marie Schrotter konnte in den ersten 30 Schuss (Präzision) ihre Trainingsresultate umsetzen und darf mit den erzielten 263 Ringen sehr zufrieden sein. Bei Eva Kienböck lief es nicht ganz nach Wunsch, aber auch ihre 238 Ringe sind für die ersten Wettkampfschüsse mit der Sportpistole beachtlich.

Beim Duell hatte Marie Schrotter leider ein bisschen Pech mit ihrer von Viktor Knünz zur Verfügung gestellten Walther Sportpistole. Sie hatte in zwei Serien eine Ladehemmung - davon durfte sie eine Serie wiederholen. Bei der 2. Ladehemmung wurden drei Nuller der Serie "gutgeschrieben". Davon unbeeindruckt absolvierte sie die restlichen Serien mit einer sehr guten Leistung und konnte noch 232 Ringe im Duell verbuchen. Auch Eva Kienböck hatte zeitweise Probleme mit der Duellserie und wären nicht ein paar Ausrutscher passiert würden weitaus mehr Ringe drinnen sein.

In Summe dürfen beide Teilnehmerinnen sehr zufrieden sein mit ihren Ergebnissen - herzliche Gratulation.

Marie SP 1bNeben dem LP Training der TZ-Rankweil LP Kaderschützen mit Sladjan Zoran, nimmt nun Marie Schrotter auch das Training mit der Sportpistole auf. Sie bildet mit Eva Kienböck aus dem NWLZ Dornbirn eine kleine, aber feine Trainingsgruppe. Sie werden an das Sportgerät "Sportpistole" herangeführt und können dabei ohne Leistungsdruck eine Basis für die weitere sportliche Entwicklung in dieser Disziplin schaffen.

Unterstützt werden die Beiden dabei von Viktor Knünz, der sie mit Material versorgt, sein Fachwissen weitergibt und seine Zeit zur Verfügung stellt. Erste Trainingsergebnisse haben gezeigt, dass sie sich auf einem guten Weg befinden und sich stetig weiterentwickeln.

Marie findet das Schießen mit der Sportpistole richtig "cool" und hat eine Menge Spaß daran. Besonders interessant empfindet sie das Training, wenn sie die Möglichkeit hat auf einer Anlage mit Zielscheibe im Freien zu trainieren. Um so spannender, wenn anstatt einer Rot/Grün Ampel, eine sich drehende Scheibe die Serie startet.

WC munich 1Vom 24.05. - 28.05.2018 fand der WC für Gewehr- und Pistolendisziplinen in München statt. Eine kleine TZ Rankweil Abordnung besuchte am Sonntag die Pistolenwettkämpfe der Frauen und Männer. Und es gab wieder eine Menge zu sehen. Es ist immer wieder Interessant zu erleben, wie viele Schützen aus den unterschiedlichsten Ländern dieser Welt ein gemeinsames Interesse verfolgen und sich gegenseitig - auf sportlicher Ebene - zu Höchstleistungen pushen. WC munich 3Es ist gut zu erkennen, dass das Niveau der Sportler von Jahr zu Jahr steigt und immer wieder Rekorde purzeln. Reichten z.B. vor 10 Jahren noch 1169 Ringe bei den Gewehr Stellungsschützen für den Finaleinzug beim WC in München, musste man dafür in diesem Jahr 1178 Ringe in der Qualifikation erreichen. Ebenso wurde ein neuer Österreichischer Rekord von Thomas Mathis mit 1182 Ringen im Dreistellungsmatch aufgestellt.

WC munich 4Nicht so bei den Pistolenschützen. Hier kann man keine signifikante Niveauänderung beobachten. Schon vor 10 Jahren musste man knapp an die oder leicht über die 580 Ringe für einen Finaleinzug erreichen (Luftpistole Männer). Allerdings ist die Dichte der Schützen, die diese Ringzahl erreichen können, höher geworden. Das selbe Bild bei den Schnellfeuerpistolenschützen der Männer.

WC munich 7Auf jeden Fall ist es für jeden Schützen (vor allem für jugendliche Schützen) eine Bereicherung solche Wettkämpfe zu besuchen und das besondere Flair dieser Veranstaltung genießen zu können. Vielleicht in einigen Jahren als Teilnehmer.WC munich 5

Weitere Beiträge ...